Emotionelle Erste Hilfe (EEH)

EEH ist eine bindungsorientierte, körperpsychotherapeutische Methode, welche von Thomas Harms aus Bremen entwickelt wurde. Sie wird in der Bindungsförderung, Krisenintervention und in der Therapie mit Erwachsenen, Eltern und Kindern eingesetzt und hat ihre Wurzeln in der modernen Körperpsychotherapie sowie in den Erkenntnissen der Gehirn- und Bindungsforschung. 

EEH unterstützt eine liebevolle Eltern-Kind-Bindung in der Schwangerschaft, während der Geburt und in der ersten Zeit danach.  

Die EEH bewährt sich in vielen Bereichen: 

  • Unterstützung von Schwangeren und werdenden Eltern bei der Entwicklung einer liebevollen Verbindung zum ungeborenen Kind

  • Emotionale Unterstützung von Müttern und Vätern in schwierigen Situationen unter der Geburt

  • Begleitung und Lösung von Wochenbettkrisen zwischen Eltern und dem neugeborenen Kind

  • Traumabegleitung von Eltern und Babys nach überwältigenden Belastungen rund um die Geburt

  • Anleitung von bindungsfördernden Eltern-Kind-Gruppen von der Schwangerschaft bis ins Kindesalter

 

Die EEH arbeitet mit dem Gespräch und mit körperorientierten Methoden wie Halt gebende Berührungen, Visualisierungen, Atemarbeit, Entspannungstechniken und Ressourcenstärkung. Die Selbstverbundenheit sowie das bewusste Erleben im Hier und Jetzt sind zentrale Themen. Wir unterstützen die Eltern, sich selber in der belastenden Situation besser zu verstehen, die Verbindung zum dazugehörenden Körpererleben zu knüpfen und dadurch die Wahrnehmungs- und Selbstanbindungsfähigkeit zu stärken. Dadurch wird es möglich, den Kreislauf von Stress, Körperanspannung und Bindungsverlust zu unterbrechen und die Familienmitglieder zu unterstützen, wieder mehr Sicherheit und Halt im eigenen Körper zu finden. Die Eltern sind wieder "bei sich" und so kann die Bindungsenergie fliessen.

Auf dieser gesicherten Basis kann sich auch beim Kind oft schon ganz viel lösen. Manchmal ist es aber wichtig, dass wir mit viel Empathie und Halt dem Kind die Möglichkeit geben, belastende Gefühle zum Ausdruck zu bringen und zu integrieren.

Den Schwerpunkt hat die EEH bei der Eltern-Baby-Arbeit. Sie eignet sich jedoch genau so in der Prävention und während einer Krise mit älteren Kindern.